Ausschreibung für 15.10. (Seminar 3.10) RV Elmshorn in Reesdorf

Ausschreibung WBO Turnier 15. Okt. 2017  in Reesdorf

mit RuFV Elmshorn

              Nennungsschluss: 10. Okt. 2017

 

Besondere Bestimmungen:

  • Maßgebend sind die Allgemeinen und Besonderen Bestimmungen des entsprechendes Verbandes, die WBO, das Aufgabenheft –Reiten- gem. LPO und die LPO
  • Für alle Pferde/Ponys ist der Pferdepass mitzuführen.
  • Alle Pferde müssen seuchenfrei sein und aus einem seuchenfreien Bestand kommen und ordnungsgemäß gem. LPO geimpft sein.
  • Es sind Nennungsformulare der WBO zu verwenden – mit Altersangabe des Teilnehmers und des Pferdes/Ponys - bei Minderjährigen muss ein Erziehungsberechtigter die Nennung unterschrieben haben.
  • Jeder Teilnehmer / Erziehungsberechtigter bestätigt mit der Nennungsunterschrift, dass für sein Pferd/Pony eine Tierhalterhaftpflichtversicherung abgeschlossen wurde.
  • Alle Besitzer und Teilnehmer sind persönlich haftbar für Schäden gegenüber Dritten, die durch sie selbst, ihre Angestellten, ihre Beauftragten oder ihre Ponys oder Pferde verursacht werden.
  • Startzeiten werden vor Ort vergeben, damit sich nichts überschneidet.

 

Eignungswettbewerb für Freizeitpferde/-ponys

Basis- und Aufbau-WB zur möglichst umfassenden Überprüfung der vielseitigen

Veranlagung von Freizeitpferden und -ponys

Kombinierte Prüfung aus WB1, WB2 und WB 3. Jeder WB wird einzeln platziert, für jeden WB fällt die Nenngebühr an.

Alle Anmeldungen bitte an Dörte Rehse-Behncke, Moorweg 99A, 24582 Bordesholm

Tel. 04322-3077od. 0175-34 611 39 e-mail:doerte.rehse-behncke@gmx.de

Nenngeld € 10,00

 

Pferde:                       Alle Pferde

Teilnehmer:              Alle Reiter Ausrüstung Pferd:        Sattel (englischer Sattel), Trense (reitweisenübergreifend). Bandagen und Gamaschen erlaubt. Keine Hilfszügel. Ausnahme: gleitendes Ringmartingal im Rahmen des Gruppengeländerittes erlaubt.

Ausrüstung Reiter:   gem. WBO Teil IV, L1/L2, geeignetes festes Schuhwerk (knöchelhoch, kleiner Absatz). Helm mit Drei- oder Vierpunktbefestigung, Handschuhe. Erlaubt sind eine Gerte (max. 75 cm inkl. Schlag für Rittigkeitsprüfung max. 120 cm)) und Sporen mit einer maximalen Dornlänge von max. 3,5 cm mit glatten Endflächen (ohne Rädchen), die bei normaler Anwendung nicht geeignet sind, Stich- oder Schnittverletzungen zu verursachen. Der Sporn ist so zu verschnallen, dass der Dorn horizontal bzw. nach unten geneigt ausgerichtet ist. Gruppengeländeritt: Schutzweste Pflicht

Richtverfahren:        Wertnoten von 10 bis 0

bei WB 1 und 2 beurteilendes Richtverfahren – WBO Teil IV L3 1.2,

bei WB 3 beobachtendes Richtverfahren – WBO Teil IV L3 1.1.

mind. 1 Richter-FN der aktuellen Liste.

 

Es werden für folgende Merkmale Noten bzw. Punkte verteilt und wie folgt gewichtet (in Klammern):
Teil 1: eine Note Rittigkeitsaufgabe (x1)
Teil 2: eine Note für Rittigkeit/Springwilligkeit (x1), für Verhalten in der Gruppe (x1)
Teil 3: eine erreichte Punktzahl: Maximalpunktzahl 10 abzüglich der Strafpunkte (x2)

Die Addition der Einzelnoten bzw. Punkte ergibt das Endergebnis der kombinierten Prüfung.

Anforderungen:        Dieser kombinierte WB besteht aus 3 Teil-WB, die auch einzeln genannt und gewertet werden können.

 

WB 1 Rittigkeitsaufgabe einzeln geritten auf einem 20 x 40 m Viereck:

                                   Aufgabe (auswendig oder mit eigenem Kommandogeber):

Viereck 20x40m – Dauer: etwa 2 Minuten

 

(A-X)  Einreiten im Mittelschritt. Im Mittelpunkt halten. Grüßen.

Im Mittelschritt anreiten

(G)      Vor der kurzen Seite im Arbeitstempo antraben, leichttraben

(C)       Rechte Hand

(K-X-M)         Durch die ganze Bahn wechseln. Vor der kurzen Seite aussitzen

(C-X-C)          Mitte der kurzen Seite im Arbeitstempo links angaloppieren und auf

dem Zirkel geritten (1-mal herum).

(C)       Mitte der kurzen Seite Arbeitstrab und

(C-X-A)          aus dem Zirkel wechseln.

(A)      Mitte der kurzen Seite im Arbeitsgalopp rechts angaloppieren,

ganze Bahn (1/2-mal herum).

(C)       Mitte der kurzen Seite Arbeitstrab.

(M)      Nach der kurzen Seite Mittelschritt.

(B)       Mitte der langen Seite rechts um.

(X)      Im Mittelpunkt rechts um.

(G)      Vor den Richtern halten – Grüßen.

Im Mittelpunkt im Mittelschritt am langen Zügel die Bahn verlassen.

 

Eine Wertnote für die Taktsicherheit in allen drei Grundgangarten; Losgelassenheit; Selbsthaltung; Balance des Pferdes/Ponys; Einhalten von vorgegebenen Linien sowie die Reaktion des Pferdes/Ponys auf unauffällige Einwirkungen des Reiters mit steter, weicher, federnder Verbindung zwischen Reiterhand und Pferdemaul.

Dauer: ca. 2 Min./Pferd

Abzüge für Verreiten:

Abzug für das 1. Verreiten: 0,2

Abzug für das 2. Verreiten: 0,4

Das 3. Verreiten führt zum Ausschluss.

Verlassen des Vierecks mit allen 4 Hufen führt ebenfalls zum Ausschluss.

 

                                   WB.2. Gruppengeländeritt

                                    Die Pferde werden in Gruppen mit bis zu 6 Reitern auf dem gesamten Platz im Trab und Galopp mit wechselnder Tete (wird ansagt) vorgestellt. Sie absolvieren dann einzeln 3 feste Sprünge bis max. 60 cm Höhe und durchreiten einzeln eine Wasserstelle. Die Reihenfolge der Hindernisse wird vor Ort festgelegt..

                                   Abzüge bei Nichtspringen eines Sprunges/ Nichtdurchreiten der Wasserstelle

                                   Abzug für den 1. Ungehorsam:   0,5                        

                                   Abzug für den 2. Ungehorsam:   1,0

                                   Abzug für den 3. Ungehorsam:   2,0

                                   Jedes Hindernis  muss dreimal angeritten werden. Nach dem 3. Ungehorsam wird der Ritt am nächsten Hindernis fortgesetzt.

                                   Sturz führt zum Ausschluss

                                   Dauer: ca. 10 Min./ Gruppe

 

                                   WB 3. Gehorsamsaufgabe auf einem 20 x 40 m Viereck:

  1. Aufsitzen mit Aufsitzhilfe: Absitzen in einer markierten Gasse und  Heben des rechten Vorderhufes. Anschließend  Aufsitzen mit einer festgestellten Aufsitzhilfe, danach ca. 5 Sekunden Stillstehen. Anreiten im Schritt.
  2. Galopp und Halt: auf dem Zirkel aus dem Trab an einem vorgegebenen Punkt angaloppieren, ganze Bahn reiten. Im Galopp in eine markierte Gasse reiten, und innerhalb der Markierung über Trab durchparieren zum Halten. Ca. 10 Sekunden stillstehen. Anreiten im Schritt.
  3. Wasserplane: Überreiten einer Plane im Schritt, auf die Wasser geschüttet wurde.
  4. Rappelsack: Ein mit Blechdosen gefüllten Jutesack wird über auf dem Boden angeordnete Widerstände (z.B. Steine) gezogen. Die Aufgabe wird im Schritt absolviert.
  5. Stangenlabyrinth und Rückwärtsrichten: Passieren eines Stangenlabyrinthes. Bevor das Labyrinth verlassen wird,  eine Pferdelänge Rückwärtsrichten, danach im Schritt das Labyrinth verlassen.
  6. Wendehammer: Wenden innerhalb eines Wendehammers um einen in der Mitte aufgestellten Sonnenschirm, an dessen Ecken bewegliche Bänder befestigt sind.

 

Soweit nicht anders vorgegeben, werden alle Aufgaben im Schritt in vorgegebener Reihenfolge absolviert, und auch zwischen den Aufgaben wird Schritt geritten. Das Nicht-Einhalten der vorgegebenen Gangarten führt zum Abzug von Strafpunkten.

Für Ponys werden die Breite der Gassen sowie die Größe des Wendehammers entsprechend verkleinert. Weitere Details zu den einzelnen Aufgaben werden bei Nennungsschluss veröffentlicht.

Beobachtendes Richtverfahren. Maximalpunktzahl 10, von der die jeweiligen Strafpunkte abgezogen werden.

Berühren und Übertreten einer Markierung/Begrenzung:   

 

 

                                   Abzug für den 1. Ungehorsam:    0,5 Strafpunkte                           

                                   Abzug für den 2. Ungehorsam:    1,0 Strafpunkte

                                   Abzug für den 3. Ungehorsam:    2,0 Strafpunkte

Nach dem dritten Ungehorsam: Fortsetzung des Parcours an dem nächsten Hindernis.

Bei Überschreitung der festgesetzten Höchstzeit sowie bei Erreichen von 0 Punkten kann die Fortsetzung des Parcours durch die Richter beendet werden.

 

2. Hunterklasse Geländeritt 75 cm

    Pferde: 5 j. und älter, sowie Ponys M u. G, K-Ponys 60 cm

    Teiln.: Alle Altersklassen LK 0,5,6

    Ausr.:§70,Richtverf.529,3a LPO

    Einsatz € 7,50, VN 15, SF

 

3. Geländereiter WB Kl. E –

    Teilung nach Altersklassen

    Pferde und Ponies: 4 Jahre u.älter

    Teiln.: alle Alterklassen LK VO

    Ausr.:gem. WBO Teil II WB 281

    Wegestrecke 500-700 m, 5 Hindernisse

    Max. 60 cm hoch, 1 Wasserdurchritt

    Einsatz € 10,00 VN 10, SF ?

 

4. Geländeritt Kl. E nach Idealzeit über Naturhindernisse

    Richtverfahren A gem.§ 501,A.1 mit folgender Abweichung: Es wird eine

    Idealzeit festgelegt. Wird diese Idealzeit um mehr als 2 Sek. unter, bzw.

        .       überschritten, so werden für jede angefangene Sek. 0,25 Strfpkt. angerechnet.

    Sollten zwei od. mehrere TN strafpunktgleich innerhalb der Karenz der Idealzeit

    bleiben, so siegt derjenige, der der Idealzeit am nächsten kommt. Bei dieser

    Prüfung ist eine Aussenanzeige der Zeitmessung nicht zulässig. Die Idealzeit

    wird aus der EZ abzüglich 2 Sekunden errechnet

   

  1. Stilgeländeritt WB Kl.A

     Pferde und Ponies: 5 Jahre und älter

     TN: alle Altersklassen LK VO – V3

     Ausr.: 70 Richtv: 671, 673 LPO

     Einsatz: E 12,00, VN: 10, SF ?

 

6.Führzügel-Cross-Country, Teilung nach Rassen und Alter der TN

   Pferde und Ponies: 4 Jahre und älter

   TN: Junioren Jahrg. 05-12, LK 0, ohne Start im WB 3

               Anf: Pferd und Reiter werden von einer. Person (mind. 12 Jahre) im Schritt und

   Trab n. Weisung der Richter vorgeführt.

   Hindernisse: Slamlom d. 5 Hütchen, Überwinden einer Trabstange,

   einen kleinen Hügel rauf/ runter reiten

   Bew.: Herausbringen d. Pferdes/Ponies, Sitz d. Reiters, Zusammenpassen

   von Vorführer, P und Reiter, Bewältigung d. Hindernisse m 1 WN  v. 0-10

 
Um einen Kommentar schreiben zu können musst du dich einloggen. Hier Einloggern